Der abgeschlagene SC Offenburg 2 nimmt in Diersburg 3 Punkte mit. Die Rudhart-Elf zeigte die schlechteste Saisonleistung und dies ausgerechnet auf heimischem Gelände.

Drei wichtige Heimpunkte waren fest einkalkuliert. Vor dem schweren Restprogramm bis zum Jahresende sollte ein Sieg für ein weiteres Punktepolster sorgen. Doch leider wurde nichts draus. Lag es am Wetter, war es die mangelte Einstellung, oder waren einige Akteure noch mit den Gedanken bei der samstäglichen Fastenteröffnung?

Der Tabellenletzte zeigte sofort wie die Marschroute sein werde. Mit einem Abwehrriegel, der hoch verteidigte, mit einem Mittelfeld, das überwiegend defensiv stand, wollte man den SVD nicht ins Spiel kommen lassen. Die Einheimischen versuchten über viel Ballgeschiebe in der eigene Hälfte den Gegner aus der Abwehr zu locken. Doch die Versuche, die Gäste mit überraschenden Aktionen in Verlegenheit zu bringen, liefen ins Leere. Zu ungenau und zu überhastet wurde der Offensivbereich bedient. Dazu kam, dass sich die Mannschaft schlecht bewegte und sich somit keinen Freiraum erarbeitete. Doch die erste große Chance in der 10. Minute. Erik Fischer konnte sich frei spielen und lief auf den herausstürzenden Torwart zu. Sein Schuss verfehlte jedoch knapp das Ziel. Im Gegenzug die Gästeführung. Ein unnötiges Foul an der Torauslinie wurde vom Schiedsrichter mit Elfmeter bestraft. Die Gäste nutzen somit ihre erste Chance zur 1:0 Führung. Noch wurde der Rückstand gelassen registriert. In der 22. Minute, der wohl schönste Angriff in der ersten Halbzeit. Über links wurde schnell kombiniert. Die Hereingabe wurde zunächst abgewehrt, der mitgelaufene Daniel Würz war zur Stelle und schob ein. Die Fans rechneten nun mit weiteren gefährlichen Attacken ihrer Mannschaft. Doch es fehlten weiterhin der klare Plan und die notwendige Körperspannung. Dies hatten die Gäste offensichtlich besser im Griff. Bei einem Ballverlust im Mittelfeld schaltete der Sportclub einfach schneller. Eine weite Flanke über links erreichte den freistehenden Stürmer und dieser konnte Torwart Born mit einem Kopfball bezwingen. So ging es mit einem 1:2 Rückstand in die Pause.

Trainer Rudhart brachte zur 2. Halbzeit den erfahrenen Jan Schäfer in die Partie. Mit ihm kam zunächst etwas mehr Struktur ins Mittelfeld. Der SVD bestimmte das Spiel, ohne jedoch in Strafraumnähe gefährlich aufzukreuzen. Das Mango war die schlechte Passquote, schnelle Kombinationen verliefen weiterhin im Sand. Wurde der Ball schnell in die Spitze gespielt, sah der Schiedsrichter in 2 Fällen eine Abseitsstellung. Zwei Tore wurden dabei aberkannt. Der Ausgleich hätte zu diesem Zeitpunkt sicherlich gut getan. Besser machten es die Gäste. Wiederum wurde einer ihrer seltenen Konter gut ausgeführt und der schnelle Stürmer konnte vor dem 3:1 nicht mehr aufgehalten werden. Die SVD-Fans sahen die Felle davon schwimmen. Die Bemühungen der Einheimischen wurden kurz vor Schluss noch mit dem Anschlusstreffer belohnt. So endete die Partie mit dem 3:2 Gästesieg, welcher so nicht zu erwarten war. Ein selbstverschuldeter Rückschlag! 

Letztes Vorrundenspiel in Zell-Weierbach

Wie sagt Trainer Streich vom SC Freiburg: „Schnell de Mundabutze und die nächste Aufgabe gezielt angehen“

Die Niederlage gegen den Tabellenletzten sollte die relativ gute Saisonleistung nicht allzu sehr schmälern. Die Mannschaft muss dies als einmaliger Durchhänger sehen und sich auf das nächste Auswärtsspiel fokussieren.

Zell-Weierbach konnte mit einem Auswärtssieg am SVD vorbei ziehen und hat nun 21 Punkte. Trainer Rudhart hofft, dass er eine schlagkräftige und hungrige Mannschaft aufs Feld schicken kann.

Die Spiele am Sonntag:

FV Zell-Weierbach 2 – SVD 2          13:00 Uhr

FV Zell-Weierbach 1 – SVD 1          14:45 Uhr

                             

Die nächsten Jugendspiele:

Samstag, den 23.11.          14:00     C-Jgd     SG Harmersbachtal – SG Diersburg ( in Oberharmersbach)

Dto                                  14:30     B-Jgd     SG Oberschopfheim – SG Steinach (Oberschopfheim)

Dto                                  16:00     A-Jgd     SG Niederschopfheim – SG Rammersweier (N.schopfheim)