Eine bittere Lehrstunde gab es für den SVD am Sonntag im Weindorf Zell-Weierbach. Was die Laufbereitschaft, Zweikampfstärke und Spielfreude betraf, waren die Einheimischen dem SVD haushoch überlegen. Bereits nach 26 Minuten war die Partie entschieden. Die mitgereisten SVD-Fans waren enttäuscht über die teilweise fahrige Spielweise ihrer Mannschaft.

Bereits nach wenigen Minuten war zu erkennen, dass der SVD-Abwehrverbund riesige Probleme mit den 3 Angreifern bekommt. Die fehlende Zuordnung im Mittelfeld bescherte den Einheimischen viel Platz für schnelle Kombinationen. Die technischen und spielerischen Vorteile des Gegners kann man nur mit Präsents und starker Gegenwehr unterbinden. Zell-Weierbach hatte einfach Freude am Spiel gegen den SVD gefunden. Die Tore waren alle gut herausgespielt. Nach dem 4:0 in der 35 Minute musste man Angst haben, dass es ein Desaster geben könnte. Erst in den letzten Minuten der ersten Halbzeit zeigte sich der SVD etwas gefährlich im Strafraum der Gastgeber.

Trainer Rudhart brachte nach der Pause gleich 3 neue Spieler. Zunächst sah es auch danach aus, als wolle der SVD mehr dagegen halten. Zell-Weierbach konnte nun aus verstärkter Abwehr das Spiel kontrollieren und ließ den SVD kommen. Doch bereits in der 50. Minute das 5:0. Man muss dem SVD zugute halten, dass die Mannschaft, trotz dem hohen Rückstand, nicht den Kopf hängen ließ, sondern weiter um Schadensbegrenzung bemüht war. Das 6:0 in der 81. Minute war ein Sinnbild für wiederholt schlechtes Abwehrverhalten. Der Anschlusstreffer in der letzten Spielminute durch Joel Semmelroth war nur noch Kosmetik.

Eine Achterbahnfahrt erlebten die Fans in der Vorrunde. Mit 20 Punkten und dem 9. Tabellenplatz geht die Mannschaft in die Rückrunde.

Bei der Reserve lief es ähnlich. In Zell-Weierbach gab es zuletzt auch eine 0:3 Niederlage.           

Wie schlägt sich der SVD beim Tabellenzweiten in Rammersweier?   

Nach 2 bitteren Niederlagen, durch schlechte Mannschaftsleistungen, geht es ausgerechnet zum Rückrundenstart zum Mitfavoriten um die Meisterschaft. Die Zuschauer erinnern sich noch gern an den Rundenstart im Sommer, als der SVD nach wenigen Minuten mit 2:0 gegen den Bezirksligaabsteiger in Front ging. Das Spiel endete mit einem Remis. Mit nur einer Niederlage und einem weiteren Remis beendete Rammersweier die Vorserie. Und nun kommt der angeschlagene SVD. Die Rudhart-Elf wird erneut auf eine spielstarke Mannschaft treffen. Der Trainer ist gefordert. Er muss die richtige Marschroute finden, damit es nicht wieder zu einem Desaster kommt.

Die Spiele am Sonntag:

FV Rammersweier 2 – SV Diersburg 2           12:30 Uhr

FV Rammersweier 1 – SV Diersburg 1           14:30 Uhr 

Die nächsten Jugendspiele

Samstag, den 30.11.          14.00     C-Jgd     SG Diersburg – SG Kirnbach (Diersburg)

Dto                                  14:00     B-Jgd     SG Kuhbach – Reichenbach – SG Oberschopfheim

Dto                                  15:00     A-Jgd     SG Altdorf – SG Niederschopfheim