Vielleicht war es das richtige knappe Ergebnis beim Heimspiel am Samstag davor. Trainer Andi Seger und seine Mannen hielten damit die Spannung hoch und fuhren stark fokussiert zum Auswärtsspiel nach Ottenheim.

Was sich jedoch dort abspielte, werden die jungen Fußballfans noch in langer Erinnerung behalten. Früh hatte sich eine große Fanschar eingefunden. Mit Banner und vereinsfarben Fähnchen ließ man die Ottenheimer Kulisse schlecht aussehen. Das Sportgelände war einfach in Diersburger Hand.

Trainer Seger musste auf Kapitän Raphi Viol verzichten. Dafür brachte er von Beginn den Langzeit verletzten Julian Kälble im Sturmzentrum. Keine einfache Endscheidung, nach so langer Abstinenz. Doch er sollte recht behalten. Ansonsten setzte er auf die Routine von Lars Weßbecher in der Zentrale und auf seine starke Abwehr.

Ein nervöser Beginn beider Mannschaften. Ottenheim musste gewinnen, ein 1:0 hätte ihnen gereicht. Nur kein frühes Gegentor, so die Vorgabe für das SVD-Team. Doch bereits in der 13. Minute der Rückstand. Eine unglückliche Endscheidung des Schiedsrichters brachte Ottenheim per Foulelfmeter die 1:0 Führung. Sieht man sich das Video an, wird man feststellen müssen, dass der Strafstoß sehr fragwürdig war. Doch dies ließ die Diersburger nicht aus dem Konzept bringen. In der 23. Minute schlug Wessbecher einen Freistoß lang in den Strafraum. Der mitgelaufene Julian Allgeier war schneller als der Gegner, köpfte das Leder quer zu Jan Schäfer und der viel umjubelnde Ausgleich war geschafft. Die Fans waren aus dem Häuschen. Der Gastgeber brauchte nun 2 Tore um als Gesamtsieger vom Platz zu gehen. Kurz vor dem Pausenpfiff noch eine große Chance für den SVD. Jan Schäfer wurde über links frei gespielt. Seine Hereingabe verpasste Julian Kälble nur ganz knapp.

In der 54. Minute ein großer Schock für den SVD. Nach der gelben Karte erhielt Abwehrstratege Thomas Wörter die gelbrote Karte nachgeschoben. Die gute Viererkette wurde auseinander gerissen. Die restlichen 36 Minuten musste der SVD in Unterzahl bestreiten. Lüwer „JoJo“ übernahm den Part von Wörter und war bis zu seiner Auswechslung ein guter Vertreter. Die junge SVD-Mannschaft kämpfte und ging bis an ihre körperlichen Grenzen. In dieser Phase zeigten sich der Wille und die Entschlossenheit, welche in den letzten Saisonspielen immer den Ausschlag gaben. Als der unermüdliche Julian Allgeier in der 72. Minute über rechts auf und davon ging, seinen Namenskollegen Julian Kälble mustergültig bediente, war der Käse gegessen. Nach dem 2:1 brauchte Ottenheim noch 3 Tore. Der Abschlusstreffer zum Ausgleich in der 89. Minute kam zu spät. Auch die 5-minutige Nachspielzeit überstand der SVD. Danach war Party angesagt. Ottenheim lag am Boden, die SVD-Fans waren überwältigend. Ein Riesenkompliment an die junge Mannschaft und an das Trainerteam Seger/Kießle. Alle die dabei waren, sollten diesen Erfolg einsaugen. Den Jugendspielern sollten solche Ereignisse Ansporn sein, dies selbst einmal zu erleben. Im Clubheim traf sich die große Fanschar zu einer langen Nacht.

„Wir wollen den Trainer sehen“ wurde Tausend mal gesungen. Trainer Andi Seger war stolz auf seine Mannschaft. Mit den Relegationsspielen hat die Truppe in den letzten 12 Matches, 9 Siege und 3 Remis geschafft und somit den Aufstieg auch verdient.                   

Bitte verzichtet auf Pyrotechnik!

 

 

Diersburg war am Samstag im Ausnahmezustand. Aus allen Ecken strömten Fußballfans ins herrlich gelegene Waldstadion.

Die junge SVD-Vorstandschaft sorgte dafür, dass der äußere Rahmen für das Sportevent gegeben war. Doch die Hauptakteure waren die Fußballer, die schon tagelang diesem großen Ereignis entgegen fieberten.

Gegen Ottenheim sollte im Heimspiel mindestens gewonnen werden, will man mit guten Aussichten zum Rückspiel fahren.

In den Anfangsminuten war die Anspannung bei beiden Mannschaften zu sehen. Vor der starken Offensive der Gäste hatte der SVD großen Respekt. Doch je länger das Spiel dauerte, desto sicherer wurden die SVD-Aktionen. Noch besser wurde es nach dem frühen Führungstreffer. Ein langer Flankenball in den Strafraum erreichte Kapitän Rapfi Viol und dessen Kopfballhereingabe drückte Jan Schäfer ebenfalls per Kopf in die kurze Ecke. Ein Superstart in diesem wichtigen Spiel. Der SVD blieb nun weiter am Drücker. Die Belohnung sollte nicht länger auf sich warten lassen. Ein langer Flugball von Jonas Seger überraschte die Gästeabwehr und Torjäger Raphi Viol nahm den Ball direkt und ließ dem Torwart keine Abwehrchance. Ein tolles Tor zur 2:0 Führung. Die Segerelf drückte weiter aufs Tempo. Wäre Ottenheims Torwart nicht in Glanzform gewesen, der SVD hätte zur Halbzeit noch klarer geführt.

Taktische Umstellungen und neues Personal ließen die Gäste etwas frecher in die 2. Hälfte starten. Plötzlich verlor des SVD etwas die Kontrolle, sodass Ottenheim Spielbestimmender wurde. Durch Standards kamen die Gäste immer wieder zu gefährlichen Aktionen im SVD Strafraum. Doch der SVD wehrte sich und hatte gute Konterchancen.

Nach etwa einer Stunde der Anschlusstreffer. Die SVD-Abwehr konnte nicht rechtzeitig eingreifen, der Flachsschuss war unhaltbar für Torwart Born. Die Gäste wollten danach noch mehr und verstärkten die Offensive. Trainer Andi Seger brachte neues Personal, um wieder etwas Ordnung und Zielstrebigkeit ins Spiel zu bringen. Vieles wurde versucht, mit Distanzschüssen war am Samstag nichts auszurichten. Buchstäblich, die letzte Sekunde hätte noch fast das 3:1 gebracht. Doch es sollte nicht sein. Am Ende war der knappe 2:1 Sieg verdient. Kompliment an die Mannschaft für die gezeigte Leistung, Dank an alle Fans, die für eine grandiose Stimmung gesorgt haben. Vielen Dank an die vielen Helfer im Clubheim und um das Stadion für die geleistet Arbeit. 

In Ottenheim fällt die Endscheidung

Am Samstag um 17 Uhr startet die letzte Mission in dieser Saison. Kann der SVD nach dem Heimsieg auch in Ottenheim punkten? So wie die Mannschaft aufgetreten ist, ist ihr auch im Gastspiel etwas zuzutrauen. Ottenheim wurde in der ersten Halbzeit an die Wand gespielt. Schade nur, dass die Mannschaft nicht mit mehr Toren belohnt wurde. Diese hat man sich nun sicherlich für das Spiel in Ottenheim aufgehoben. Die Segertruppe ist heiß auf den Aufstieg. Mit einem engagierten Auftritt und einer geschlossenen Leistung sollte sich die Mannschaft für die lange Saison belohnen.

Eine große Fanschar wird in Ottenheim große Unterstützung leisten. Eine Fahrt mit dem Bus ist noch möglich. 

Eine Bitte des Vereins an die Fans vorab - bitte verzichtet auf Pyrotechnik!

Hallo an alle Fans Freunde und Gönner vom SV Diersburg  

Ich möchte mich an dieser Stelle für die grandiose Unterstützung und die herrliche Choreographie beim Relegationsspiel bei allen die daran mitgewirkt haben bedanken 

War ein absolutes Highlight und wird sicher immer in Erinnerung bleiben.  

Vor meinem letzten Spiel als Trainer hier in Diersburg möchte ich die Gelegenheit nutzen um Danke zu sagen.

Danke an die Vorstandschaft für das Vertrauen die Unterstützung und die gute Zusammenarbeit in den letzten 2 Jahren.  

Danke auch an Bernd, Oli, Marco und Heiko die in Ihren Funktionen als Co-Torwart oder Fitnesstrainer einen tollen Job gemacht haben  

Besonders möchte ich hier aber mal für die Mannschaft eine Lanze brechen die in den letzten Wochen und Monaten wirklich richtig Gas gegeben hat und zu einer verschworenen Einheit gewachsen ist 

Was wir letzte Saison noch leichtfertig in Mietersheim verspielt haben, hat sich die Truppe in dieser Runde in vielen schweren aber erfolgreichen Spielen zurückgeholt, nämlich die Relegation 

Nach schlechtem Start hat sich das Team kontinuierlich gesteigert und auch die vielen verletzten Spieler in der Rückrunde gut kompensieren können 

Bedenkt man, wie viele junge Spieler (insbesondere Torwart und 4'er Kette) in der Startformation stehen, so ist das umso höher zu bewerten und sollte uns für die Zukunft positiv stimmen.  

Danke natürlich auch an die Fans die uns immer wieder zahlreich unterstützen, ob bei Heim oder Auswärtsspielen. 

Bin mir sicher, das wird auch am Samstag in Ottenheim so sein und wird auch nur so funktionieren. Die Mannschaft wird mit Sicherheit alles raushauen, um das Ziel Aufstieg zu erreichen  

Wünsche meinem Nachfolger den größtmöglichen Erfolg und eine gute Zeit beim SVD. 

War für mich eine tolle Sache, hier in meinem Heimatverein Trainer sein zu dürfen und ich wünsche dem ganzen Verein alles Gute für die Zukunft. 

Jetzt sollten wir nochmals alles mobilisieren und investieren, um aus einer guten, eine sehr gute Saison zu machen und aufzusteigen. 

Geht nur gemeinsam, WIR sind der SVD  

Euer Trainer 

Andi Seger

 

 

 

Ein denkwürdiger letzter Spieltag beim diesjährigen Sportfest. Während die Reserve im Vorspiel, trotz tropischer Temperaturen, ein sagenhaftes 11:0 erzielte, konnte die 1. Mannschaft ihr wichtiges Spiel um Platz 2 mit 7:0 gewinnen. Mit insgesamt 18 Gegentoren im Gepäck verließen die Gäste das Sportgelände.

Nach dem 2:2 in Welschensteinach war klar, dass nur ein Sieg im letzten Heimspiel den Relegationsplatz sichert.

Die Mannschaft von Trainer Andi Seger war angespannt, aber hoch motiviert. Der Gegner aus Fischerbach konnte frei aufspielen und hätte mit Sieg dem SV Ohlsbach einen großen Gefallen getan. Doch bereits in der 10. Minute das erste Ausrufezeichen. Der Kapitän, in seiner typischen Art und Weise, schaffte den so wichtigen Führungstreffer. Doch damit hatte er noch nicht genug. Fischerbach war zwischenzeitlich auf Augenhöhe. Die Vorendscheidung noch vor der Pause. Raphi Viol machte den Hattrick. Zunächst vollendete er einen abgewehrten Ball in die lange Ecke. Der wohl schönste Angriff in der ersten Halbzeit brachte den 3:0 Halbzeitstand. Abwehrchef Jan Kernberger zog auf der rechten Seite davon, seine Hereingabe nutzte der Kapitano mustergültig, eben wie ein Torjäger.

Die Messe sollte damit gelesen sein. Trotz der klaren Führung zog man sich jedoch nicht zurück. In der 50. Minute wagte Kernberger erneut einen Ausflug. Sein Spurt über das gesamte Feld schloss er ab zum 4:0.

Trainer Seger nutzte sein gesamtes Einwechselkontingent. Die letzten 30 Minuten war nur noch ein Schaulaufen.

Matze Ehret, Jan Schäfer und erneut Raphi Viol setzten noch einen drauf und ließen nach dem 7:0 die Korken knallen.

Ein toller Abschluss beider Mannschaften. Die Fans bedanken sich für die grandiosen Leistungen.

Trainer und Betreuer Marco Rexter und Torwarttrainer Oli Feißt wurden verabschiedet. Ihnen galt der Dank für ihre geleistete Arbeit. 

Ottenheim kommt am Samstag zum ersten Aufstiegsspiel

Die Pflicht wäre geschafft, nur kommt die Kür. Vor 3 Monaten hätte niemand daran geglaubt, dass der SVD noch im Kampf um die Aufstiegsplätze eingreifen könnte. Doch Trainer und Mannschaft haben sich zusammengerauft, neue Spielideen besprochen und sich gemeinsam kontinuierlich weiter entwickelt. Plötzlich hat man gemerkt, dass mit harter Arbeit doch noch etwas zu holen ist. Nun kann die Mannschaft wieder ein neues Kapitel schreiben. Das Trainerteam Andreas Seger und Bernd Kießle stehen für die kommende Saison nicht mehr zur Verfügung. Auch für die Beiden ein großes Ziel zum Abschluss.

Die Gäste aus Ottenheim haben frühzeitig die Relegation geschafft. Mit 122 Toren stellen sie eine gewaltige Offensive. Der SVD muss vorlegen, dass Rückspiel findet am Samstag, den 15.6. in Ottenheim statt.

Die Fans hoffen, dass die Mannschaft für die Saison-Verlängerung noch Kraft und Ausdauer hat. Die Unterstützung ist ihr gewiss.

Das Spiel am Samstag in Diersburg

  • SVD – FC Ottenheim         17:00 Uhr

Mit dem Ausgleichstreffer beim Tabellenvorletzten bleibt die Seger-Elf weiter im Aufstiegsrennen.

Das Sportplatzgelände in Welschensteinach war in Diersburger Hand. Zahlreiche SVD-Fans unterstützten die Mannschaften bei ihren letzten Auswärtsspielen. Die erste Mannschaft durfte nicht verlieren. Mit einem Auswärtssieg hätte am letzten Spieltag gegen Fischerbach ein Punkt gereicht. Nach dem 2:2 ist jedoch ein Sieg Pflicht.

Die Grün-Weissen bestimmten in der Anfangsphase das Geschehen. Doch bereits der erste gefährliche Angriff der Einheimischen in der 6. Minute brachte den 0:1 Rückstand. Die SVD-Abwehr agierte zu unentschlossen.

Nach kurzer Schockphase war der SVD wieder am Drücker. Gute Chancen blieben zunächst ungenutzt. Dann die 16. Minute. Ein feines Anspiel in die Spitze konnte Maxi Kalisch überlegt zum Ausgleich verwerten. Der SVD war wieder im Rennen. In der Folgezeit hatte man mehr Ballbesitz. Doch zu ungenau verliefen die Aktionen in Strafraumnähe, sodass wenige klare Torchancen zustande kamen. Besser machte es Welschensteinach. In der 33. Minute wurde ihr Rechtsaußen auf die Reise geschickt. Seine Flanke verpasste die gesamte SVD-Abwehr, sodass der Stürmer ungehindert einnetzen konnte. Erneuter Rückschlag für Seger-Elf. Bis zur Halbzeit blieben weitere Bemühungen erfolglos.

Zur zweiten Halbzeit brachte Trainer Andi Seger neues Personal. Mit viel Einsatz stemmte man sich gegen die drohende Niederlage. Welschensteinach stand gut in der Abwehr. Der SVD war nicht in der Lage, dass Bollwerk mit schnellen Attacken auszuspielen. Dazu kam, dass man mit Distanzschüssen wenig ausrichten konnte.

In der 75. Minute wurde einer der wenigen schönen Angriffe durch Foulspiel im Strafraum unterbrochen. Der fällige Strafstoß verwandelte Björn Heizmann zum verdienten 2:2. Aufatmen beim Trainerstab und bei den Fans.

Der SVD wollte in den letzten Minuten noch die Endscheidung herbeiführen. Doch, wie im gesamten Match, fehlten auch in der Schlussphase die klaren Offensivaktionen.

Die Reserve machte es besser. Mit einem deutlichen 7:2 Sieg wurde Welschensteinach abgefertigt. 

Am Sportfest fällt gegen Fischerbach die Endscheidung

Der letzte Spieltag wird für den SVD noch zu einem großen Prüfstein. Ausgerechnet am diesjährigen Sportfest fällt die Endscheidung, ob die Segerelf noch in den Kampf um die Aufstiegsplätze einsteigen kann. Nur mit einem Sieg würde man die Relegationsrunde schaffen. Der FC Fischerbach hat sich vor wenigen Wochen aus dem Kreis der Kandidaten verabschiedet und kann in Diersburg frei aufspielen. Trainer Seger hat aus dem Spiel in Welschensteinach einiges anzusprechen. Es wird ein hartes Stück Arbeit. Gute Vorbereitung und das notwendige Sieger-Gen wird von allen Akteuren erwartet.

Die Spiele am Sonntag:

SVD 2 – FC Fischerbach 2               13:00 Uhr

SVD 1 – FC Fischerbach 1               15:00 Uhr

 

Die nächsten Jugendspiele

Freitag, den 31.5.                    18:30 Uhr             B-Jgd     SG Oberschopfheim 2 – SG Seelbach 2 (N.schopfheim)

Samstag, den 1.6.                   13:30 Uhr             C-Jgd     SG Diersburg – FV Sulz (Diersburg)

Dto                                        15:00 Uhr             B-Jgd     SG Oberschopfheim 1 – SC Offenburg (Diersburg)

Dto                                        17:30 Uhr             A-Jgd     SG Niederschopfheim – SG Altdorf (Diersburg)